Über Mich

Der neue Orchideengarten

Ihr fragt euch vielleicht: Warum „der neue Orchideengarten“?

Nun, es hat nichts mit dem Orchideenhandel der Familie Karge aus Dahlenburg zu tun (ich würde den Typen feuern, der Branding betreibt, aber das bin ich, also…), obgleich ich deren Beitrag zu floralen Aufhübschung von Eigenheimen und Gärten sehr schätze.

Tatsächlich habe ich den Namen von einem deutschsprachigen Literaturmagazin. Es hieß, wie ihr euch vielleicht bereits denkt, „Der Orchideengarten“.

Sollte ich es schaffen, einige der Cover und Geschichten aufzutreiben, werde ich sie hier posten, allerdings ist der wahre Grund, dass der Blog den Namen trägt Jeff VanderMeer. Herr VanderMeer editiert, zusammen mit seiner Frau Ann VanderMeer, Kurzgeschichten-Anthologien in „speculative fiction“, dem derzeit benutzten Sammelbegriff für Science-Fiction und Fantasy (Ich weiß, ich weiß, ist komplizierter, aber das ist eine der Nutzungen). Drei seiner wichtigsten Werke sind “The Big Book of Classic Fantasy”, “The Big Book of Science Fiction” und “The Weird”. Jedes ist einem Literaturgenre gewidmet indem es eine Kurzgeschichten aus verschiedenen Zeiten dieses Genres mit Kommentar präsentiert.

Als ich „The Weird“ las, war es mir eine Freude zu hören, dass die erste Publikation, die man „Weird fiction“ zuordnen kann ein deutschsprachiges Magazin war. Und dieses Magazin war eben „Der Orchideengarten“.

Da habt ihr es.

Wer bin ich?

Naja, ich bin dieser Typ.

Hört auf diesen Mann, er hat einen coolen Bart.

Beantwortet das eure Frage? Nein? Nein, natürlich nicht.

Nun, ich bin ein langjähriger Zuhörer, erstmaliger Anrufe… Okay, lassen wir die Routine von David Cross, ich habe nicht sein Timing (Selbst wenn das hier nicht geschrieben und auf Deutsch wäre).

Ich bin ein Langzeitstudent mit Interesse an Sprachen. Ich habe mit Linguistik angefangen, habe allerdings später zu Wirtschaftskommunikation gewechselt. Allerdings stellte sich heraus, dass im Wirtschaftsbereich zu arbeiten als „links-grün Versiffter“ schwieriger ist, als man denkt.

Deshalb versuche ich jetzt, was ich schon immer machen wollte: Schreiben. Einiges wird hier von statten gehen, anderes werde ich versuchen, bei Clarkesworld unterzubringen. Oder bei Aasimov (oder Future Fire oder Uncanny oder Lightspeed… Ich könnte noch weitermachen).

Vielleicht schreibe ich manches davon für euch, liebste Leser. Es wäre mir ein Vergnügen.

Falls euch gefallen sollte, was ich schreibe, könnt ihr mir gerne einen Kaffee ausgeben – https://ko-fi.com/korbinian. Vielen Dank euch.